Benutzer

Passwörter

Passwörter sind für Benutzerkonten sehr wichtig , aber es kommt der Tag, an dem du dein Passwort ändern möchtest oder es vielleicht vergessen hast. Wir sind hier um zu helfen.

Dein Passwort ändern

Wenn du dein aktuelles Passwort kennst und ändern möchtest, befolge die nächsten Schritte:

1) Öffne deine Persönlichen Einstellungen.

2) Scrolle ans Seitenende bis zum Neues Passwort Bereich

3) Gib das neue Passwort in beide Eingabefelder ein und klicke auf die Save Changes (“Änderungen speichern”) Schaltfläche, wenn Du fertig bist.

4) Dein Passwort wurde aktualisiert!

↑ Inhaltsverzeichnis ↑

Passwort vergessen

Es ist sehr wichtig, deine Passwörter sicher aufzubewahren und dich daran zu erinnern, aber es könnte der Tag kommen, an dem du ein Passwort vergessen hast. Folge diesen einfachen Schritten, um ein neues Passwort zu erhalten.

1) Besuche die Passwort vergessen Seite

2) Gib deinen WordPress.com-Benutzernamen oder deine E-Mail in das Textfeld ein und klicke auf die Neues Passwort Schaltfläche. Daraufhin erscheint eine neue Seite mit dem Hinweis Überprüfe dein E-Mail-Konto für den Bestätigungslink.

3) Rufe deine E-Mails ab. Du solltest eine E-Mail ähnlich der unten abgebildeten erhalten haben.

4) Klicke auf den Link in der E-Mail. Es erscheint eine neue Seite in deinem Internetbrowser mit dem Hinweis Enter your new password below. (Gib unten dein neues Passwort ein)

5) Tippe dein neues Passwort in das vorgesehene Eingabefeld ein, und wiederhole die Eingabe im zweiten Feld. Klicke abschließend auf die Reset Password Schaltfläche.

6) Es erscheint eine weitere Seite mit dem Hinweis Your password has been reset (Dein Passwort wurde zurückgesetzt)

7) Besuche die WordPress.com Login-Seite. Tippe deinen Benutzernamen und das neue Passwort ein. Du solltest jetzt auf WordPress.com angemeldet sein.

8) Viel Spaß weiterhin mit deinem WordPress-Konto!

↑ Inhaltsverzeichnis ↑

Sicherheit

Das schwächste Glied in allem, was du Online tust, ist dein Passwort. Es ist der Schlüssel zu deinem Blog, zu deinen E-Mails, zu deinen Sozialen Netzwerk-Konten oder anderen Online-Diensten die du nutzt. Ist dein Passwort zu leicht zu erraten, ist deine Online-Identität gefährdet.

Es braucht nur eine Person dein Passwort zu erraten, um alle deine jemals geschriebenen Beiträge zu löschen. Sie könnte deine Seite verunstalten, deine E-Mails lesen, deine Adresse entführen und sich für dich ausgeben. Sie könnten all das ruinieren, wofür du viel Zeit investiert hast.

↑ Inhaltsverzeichnis ↑

Abmelden

Du kannst dein Konto schützen, in dem du dich nach getaner Arbeit abmeldest. Um dich aus deinem WordPress.com Konto abzumelden, gehe zu Mein Konto -> Abmelden in der grauen Adminleiste am oberen Rand jeder beliebigen WordPress.com-Seite. Dies ist eine besonders wichtige Vorsichtsmaßnahme, wenn Du auf einem gemeinsam genutzten oder öffentlich zugänglichen Computer arbeitest. Wenn du dich nicht abmeldest, ist jemand in der Lage, sich über den Browser-Verlauf (Historie) Zugriff auf dein Konto zu verschaffen. Vergewissere dich, dass du dich nach der Bearbeitung abmeldest!

↑ Inhaltsverzeichnis ↑

Auswahl und Einsatz guter Passwörter

Jedes Passwort das du benutzt muss leicht zu merken, aber schwer zu erraten sein. Eine zufällige Reihe von Zahlen und Zeichen sorgen für ein schwer zu erratendes Passwort, ist aber auch schwer zu merken. Auf der anderen Seite wirst du wahrscheinlich nie deinen Geburtstag oder den Namen deines ersten Haustieres vergessen, was diese aber zu schlechten Passwörtern macht, da sie zunehmend leicht zu erraten und herauszufinden sind.

Auf WordPress.com kannst du sehr lange Passwörter bestehend aus einer beliebigen Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen benutzen. Die Sicherheit deines Passwortes – und damit auch die deines Blogs – liegen in deiner Hand.

Um ein leicht zu merkendes Passwort zu wählen, welches schwer zu erraten sein wird, denke dir ein oder zwei Wörter aus, die nicht in einem Wörterbuch vorkommen, aber dennoch leicht auszusprechen sind. Es ist einfacher, sich ein aussprechbares Wort zu merken, als eine zufällige Reihe von Zeichen. Füge dann einige Zahlen, Großbuchstaben oder Sonderzeichen mit ein.

Du kannst auch Passphrasen verwenden – ganze Sätze, wie Zitate oder Texte deines Lieblingsliedes. Passphrasen sind schwieriger zu erraten dennoch einfacher zu merken. Es dauert zwar länger, sie einzutippen, dafür bieten sie mehr Sicherheit. Besonders, wenn man zufällige Zahlen und Sonderzeichen einstreut.

Selbst wenn dir ein gutes Passwort einfällt, ist es nur so sicher, wie die Anzahl der Webseiten, auf denen du es einsetzt. Wenn du auf jeder Internetseite immer das gleiche Passwort zum Anmelden benutzt, erhöht sich die Möglichkeit einer Kompromittierung deines Passwortes.

Anstatt den Überblick über dutzende von Passwörtern im Kopf oder in ungesicherten Textdokumenten auf deinem Desktop zu behalten , benutze Software für die Passwortverwaltung. Diese speichert alle deine Informationen hinter einem einzigen Passwort. Wenn du dich nur an ein Passwort erinnern musst, kannst du es so zufällig und schwer zu erraten machen, wie du willst.

Es gibt einige Passwort-Manager, die wir selbst benutzen:

  • Keepass [en] – Open Source, kostenloser Download und Einsatz. Verfügbar für Windows, Mac und Linux.
  • LastPass [en] – Kostenloser Service mit Premium-Option. Verfügbar für alle wichtigen Betriebssysteme, Browser und mobile Geräte.
  • 1Password [en] – Kostenpflichtiger Download. Erhältlich für Windows, Mac und iOS, mit Unterstützung für alle gängigen Browser.

Deine Daten – deine Verantwortung.

%d Bloggern gefällt das: